Medizin

Volkskrankheit Osteoporose

Der renommierte deutsche Unfallchirurg Prof. Dr. Ulrich Liener vom Stuttgarter Marienhospital hat aufgrund des demografischen Wandels heute weniger mit den Folgen von Autounfällen zu tun als mit altersbedingten Knochenbrüchen. Er und sein Team wollen daher in der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie zusätzlich ein osteologisches Zentrum einrichten, das sich mit der Ursache altersbedingter Knochenbrüche beschäftigt, der Osteoporose. „Einer der Schwerpunkte unserer Klinik ist die Behandlung betagter Patienten. Wir sind die einzige unfallchirurgische Klinik in Baden-Württemberg, bei der eine Altersmedizinerin fest zum ärztlichen Team gehört“, erläutert Liener. „Wer im Alter stolpert und sich einen Knochen bricht, dem ist ja nicht nur damit geholfen, dass man den Knochen wieder funktionstüchtig bekommt. Leidet er an brüchigen Knochen (Osteoporose), muss man verhindern, dass er sich kurze Zeit später erneut etwas bricht.“

Osteoporose entwickelt sich zur neuen Volkskrankheit. Allein in Deutschland gibt es nahezu acht Millionen Betroffene. Neben dem altersbedingten Knochenschwund, der Osteoporose, können andere Erkrankungen – zum Beispiel Krebs – zu brüchigen Knochen führen. Daher plant Liener den Aufbau eines interdisziplinären Knochenzentrums: „Unser neues Zentrum will in enger Zusammenarbeit mit anderen Fachkliniken unseres Hauses Zusammenhänge bei jedem betroffenen Patienten aufdecken, damit man nicht nur das Symptom eines gebrochenen Knochens kuriert, sondern auch die Ursache behandelt.“

Die Eva Mayr-Stihl Stiftung fördert das neue Knochenzentrum mit der Anschaffung einer Dual-Röntgen-Absorptiometrie (DXA) zur exakteren Messung der Knochendichte.

Robert Mayr, Vorstand der Eva Mayr-Stihl Stiftung, übergibt das neue Gerät an Prof. Dr. med. Ulrich Liener,  Ärztlicher Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und Prof. Dr. med. Markus Zähringer,  Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.
Robert Mayr, Vorstand der Eva Mayr-Stihl Stiftung, übergibt das neue Gerät an Prof. Dr. med. Ulrich Liener, Ärztlicher Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und Prof. Dr. med. Markus Zähringer, Ärztlicher Direktor der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie.